Naturfreunde Dortmund-Kreuzviertel

Wir gegen Rechts

Liebe Freundinnen und Freunde,

wahrscheinlich habt ihr über die Medien schon erfahren, dass die Nazis nicht nur am Samstag ihre Meinung zum Besten geben wollen. Wir verteilen die Information über unseren Mailverteiler, um die Planungen nicht im Vorfeld publik zu machen.

 

Es wird also schon am Freitag, dem 2.9. 2011 eine sogenannte Vorabenddemo geben.

 

Ursprünglich hatten die Nazis vor, am Bahnhof eine Kundgebung abhalten zu müssen. Leider waren sie aber mit ihrer Anmeldung etwas spät dran, den der Platz ist ja bereits mit der Festwoche der Gewerkschaft Verdi in Benutzung.

 

Um die Provokation auf die Spitze zu treiben kam es ihnen dann in den Sinn, sich durch das Kreuzviertel bewegen zu wollen. Aber auch hier hatten sie sich herbe verrechnet. Denn auch auf dem Vinckeplatz ist bereits eine Kundgebung gegen Rechts angemeldet.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Planungen der Neonazis:

Ab 18:00 Uhr werden sich die Neonazis an der S-Bahnstation Dortmund-Stadthaus einfinden, um an der rechten „Vorabenddemonstration mit Live-Musik!” teilzunehmen. Auftreten sollen dabei die Rechtsrock-Bands „Oidoxie” aus Dortmund und „Words of Anger” aus Schleswig-Holstein. In der Ankündigung heißt es: „Insbesondere für Jugendliche, die bisher keine Möglichkeit hatten, an einem Rechtsrockkonzert teilnehmen zu können, bietet sich somit die Gelegenheit, kostenlos nationale Musik zu hören.” Einen Dämpfer haben sie allerdings schon durch die behördlichen Auflagen bekommen: Dort ist festgehalten, dass der “Musikanteil” bei der Veranstaltung maximal 40 Prozent betragen dürfe. Entgegen der Behauptung der Neonazis, die Demonstration verliefe durchs eher linksliberal geprägte Kreuzviertel, verwies ein Behördensprecher darauf, dass die Aktion in der südlichen Innenstadt stattfinde. Es darf also vermutet werden, dass der Aufmarsch durch das Saarlandstraßenviertel führt, das direkt an das Kreuzviertel grenzt.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir möchten Euch nun aufrufen, die geplanten Gegenaktionen mit Eurer Teilnehme zu unterstützen.

 

So wird es

 

ab 17 Uhr auf dem Vinckeplatz eine Gegendemonstration geben,

 

die sich gegen die Neonazis und ihre Ziele richtet.

 

Außerdem ruft das Dortmunder Antifa Bündnis zu einer weiteren Gegendemo

 

ab 17.30 Uhr in der Dortmunder Innenstadt auf (unweit des Hbf).

 

Anschließend wird diese Demo wegen der Neonazi-Kundgebung in die südlichen Innenstadt und nicht nach Dorstfeld gehen. Details werden noch bekannt gegeben.

 

Weitere Infos:

http://alerta.noblogs.org/freitag/

http://www.ruhrbarone.de/naziaufmarsch-dortmund-lieben-dank-herr-polizeipraesident-schulze/#more-32463

http://dortmundnazifrei.wordpress.com/

Soeben wird über den Ticker gemeldet, dass es heute,

Freitag, 26.8.2011 um

17.30 Uhr wieder einen Naziaufmarsch an der
Katharinentreppe

geben wird

DO-BuntstattbraunVom Forum gegen Rechts erhielten wir für den 31. März 2011 folgende Einladung:

„Wer keine oder eine düstere Zukunftsperspektiven hat, wer schlechte Zeiten durchmachen muss, Arbeitslosigkeit zu spüren bekommt, der wird anfällig für Thesen und Taten der braunen Extremisten, der driftet leicht ab ins rechte Lager. Das jedenfalls ist eine gängige Meinung und Befürchtung, die wir nicht ungeprüft stehen lassen. Sie führt zu Vorurteilen einerseits und verschließt die Augen davor, dass sich Rechtsextremismus auch in ganz anderen Kreisen breit macht.“

Liebe Freundinnen und Freunde,
uns erreicht soeben eine Ankündigung des Alerta-Bündnisses mit der Bitte um Unterstützung:

------------------------------------------------------ Textanfang ----------------------------------------------------------------------------------

WICHTIGE MELDUNG FÜR HEUTE (25.8.2011):

Nach der ersten Welle von Angriffen kam es in den letzten Tagen erneut zu mindestens drei weiteren Naziübergriffen:

* in Lünen: siehe
http://antifaluenen.blogsport.de/2011/08/24/nazis-jagen-antifaschist_innen-durch-luenen/

* im Dortmunder Kreuzviertel siehe
http://antifaunion.blogsport.de/2011/08/24/gestriger-nazi-ueberfall-im-kreuzviertel-zeugenaufruf

* und am Asta der TU Dortmund siehe
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/Scheiben-am-AStA-zerstoert-Staatsschutz-ermittelt-id4994210.html

*Nach diesen erneuten Übergriffen findet heute eine Kundgebung gegen rechte Gewalt statt.*

Ort : Westenhellweg / Höhe Reinoldikirche
Zeit: 18:30 Uhr

Die Nazis haben die Kundgebung auf dem Schirm und es ist eventuell mit Störungsversuchen zu rechnen. Die Kundgebung wurde von unserer Seite bei der Polizei angemeldet.

Wir bitten um Euer Erscheinen, damit diese Veranstaltung durch Öffentlichkeit geschützt ist.


Mit antifaschistischen Grüsse
das Alerta!-Bündnis
--------------------------------------------------------------------- Textende --------------------------------------------------------------------------
Die folgende Presseerklärung ist soeben von der Dortmunder Polizei veröffentlicht worden:

- Nazidemo am 04.09.2010 darf stattfinden

Dortmund - 04.09.2010 - 11:06 -
Lfd. Nr.: 1028

In einer Eilentscheidung hat das Bundesverfassungsgericht soeben das Verbot der für den 04.09.2010 angemeldeten Neonazi-Demonstration aufgehoben.

Das Polizeipräsidium Dortmund als zuständige Versammlungsbehörde muss deshalb nun die konkreten Bedingungen für die Versammlung der Rechtsextremen am 04. September in Dortmund unter Beachtung der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts festlegen.

Bei der vorliegenden Gefahrenprognose ist eine Standkundgebung die sicherste Versammlungsmöglichkeit. Diese wird auf dem Park & Ride Parkplatz an der Speestraße in Dortmund stattfinden.

Die Polizei Dortmund wird alles unternehmen, um Gewalt zu verhindern und allen Bürgerinnen und Bürgern ihr Recht auf friedliche Demonstrationen zu ermöglichen.
„Ich appelliere an alle Demokraten, sich von Gewalt jeglicher Art zu distanzieren. Wir werden konsequent gegen Gewalttäter vorgehen und alles tun, um die Bürger in unserer Stadt vor gewalttätigen Auseinandersetzungen zu schützen,“ so Polizeipräsident Hans Schulze.